ROMPRINT

Hier nun also diverse Druckerzeugnisse von RomPrint. Die Sachen sind mehr oder weniger Chronologisch geordnet aber nicht ganz vollständig.

Die Romp Zine Covers sind im Romp Zine Print Archiv Chronologisch aufgereiht. Alles wurde eingescant und nicht nachbearbeitet, um euch die Druckqualität zu vermitteln.

P.S. Wir sind keien gelernten DruckerInnen... Alles learning by doing...

ROMPrint

ROMP Print ATF

Das ist sie nun also, unsere ATF Davidson Dualith 700. Hier vom Anleger aus gesehen.  Auf welcher wir schon bald 20 Jahre das Romp Zine  (die ersten paar Ausgaben wurden einfach Kopiert) und diverse Plakis und Flyers drucken.

Wir vom RomPrint Kollektive drucken auch gerne eure Zines, Bücher, CD und 7" Covers  oder Plakate zum Material- und Unterhalts-Preis. Wer sich interessiert was drucken zu lassen soll sich über den Laden oder die Romp Zine Adresse melden.
Nun aber noch der Text zur Maschine welcher im Römpli 29 1/2  zum 20 Jährigen Bestehen des Romp Zines erschien.

Zu unterst gibts dann noch mal ein Foto von der Maschine und unserer Druck-Grotte direkt hinter dem Infoladen.

Desweiteren werden wir hier auch ein Paar Sachen die wir schon Gedruckt haben präsentieren.

Hallo zusammen. Also ich bin die ATF Davidson Dualith 700 und bin etwa, 34 Jahre alt. Leider weiss ich das nicht ganz so genau, weil ich mir mein Produktionsjahr nicht aufgeschrieben hab. Ich stamme aus den USA und meine Leute sind schon in den 80ern konkurs gegangen, somit bin ich ein Auslaufmodell, wie etwa auch meine heutigen BetreiberInnen (Ha kleiner Seitenhieb muss sein, wenn ich schon mal selber zu Wort komme, anstatt dauernd andere Leute ihre Ergüsse drucken zu müssen.) Nun denn ich nehme mal an, dass ich Anfang der 80er nach Zürich exportiert wurde und dort wohl so einiges zu den 80er Unruhen drucken durfte. Mit Punk hatte ich damals noch nix am Hut, zumindest ist mir das nicht bewusst. Das sollte sich aber schon bald ändern, nachdem ich wieder mal umgezogen bin. Da das aber schon so lange her ist, weiss ich das nicht mehr so genau. Na ja mein Gedächtnis wird auch nicht besser.
Von spätestens Nov. 1993 bis mindestens Mitte 1995 stand ich dann im IG Matz an der Mattenstrasse 9 in Zürich. Ich druckte so einiges an Pamphleten, Postern und Aufrufe für Demos und so weiter, da ich und die BetreiberInnen schön günstig waren entschieden sich dann auch die Leute vom Romp Zine ihr Heft auf mir drucken zu lassen.
Zu jener Zeit anfangs 95 durfte ich dann also das Erstemal das Romp Zine drucken. Leider musste ich schon auf der ersten Seite den Satz: „Gemeinerweise stieg bei dieser Druckerei die Maschine (also ich) aus. Das war der Grund , dass das Romp #10 statt im Januar erst im Februar erscheint.“ Tja Leute das war keine fiese Absicht von mir, Maschine wird halt auch mal krank sein dürfen, oder etwa nicht. Sie haben mich ja dann auch wieder aufgepäppelt. Ende 95 änderten meine Betreiberinnen ihren Namen in Seltsam Druck und ein Hr. Theodor Bünzli unterzeichnete für die Interessengemeinschaft die Papierbestellungen, welche schon damals darauf achteten mir Recycling Papier zu füttern. Lecker sag ich euch.
Von da an druckte ich das Romp sehr regelmässig bis und mit der #14, und erfreute mich immer wieder wenn der Besuch der Romp Macherinnen an kam, um mir bei der Arbeit zu helfen oder einfach nur zu zuschauen. Ich und die Repromaster 1000 (Repromaschine) waren mittlerweile ein richtig gutes Team und uns gelang schon fasst alles zu produzieren.
Irgendwann Mitte 1997 zog ich dann um an die Tellstr.19 und der Name meiner Betreiberinnen wurde minimal auf Seltsam geändert. In der Tell gefiel es mir sehr gut, hatte ich doch nen coolen warmen Keller direkt unter 'ner neu entstehenden Bar, der Total Bar. Leider verabschiedete sich die Repromaster 1000 schon kurz nach dem Umzug vom Team und ging altersbedingt in Pension und wurde durch die Eskofot 606 OL ersetzt.
Die Romp Macherinnen kamen alle halb Jahre für 'ne Woche oder zwei vorbei um auf mir ihre ca. 250 Exemplare zu drucken. Das waren anfangs so. Leute wie die Alex, der Michi oder Nasobemia, welcher ja im 20 jährigen nochmals ne Kolumne platzierte. Das war ne coole Zeit, weil ich auch Comix und zwei farbige Sachen drucken durfte. So auch beim Romp #16 welches für mich das erste farbige Romp war, da die früheren farbigen ja nur Kopiert waren. Irgendwann in dieser Zeit lernte ich dann auch den Proli Punx, (welcher bekanntlicher weise ja bis Heute auf mir druckt) und die Schwarze Tomate kennen. Das waren mir ja zwei ganz komische Vögel.
1999 änderten die Betreiberinnen dann schon wieder den Namen diesmal in Atelier Gemeinschaft K4. Da wir alle zusammen nun ein wirklich gut eingespieltes Team waren, kamen auch die Romp Leute etwas öfter mit etwas spezielleren Wünschen vorbei. So z.B. mit den # 18 / #19 welche ein farbiges Cover bekamen oder dem Booklet für den Romp Infoladen Benefiz Sampler, Werbepostkarten für diesen und ein sehr schönes zwei färbiges Plaki für die Plattentaufe. Ja, in der Zeit wurde ich und die Eskofot 606 so richtig gebraucht, bis... Ja, bis mich diese Deppen Proli punx und schwarze Tomate so richtig zerlegten und mir glatt das Verbindungsstück der Kette zu dem Papiergreifer abgewürgt wurde, obwohl dies eigentlich gehärtetes Eisen war. Tja, da standen sie dumm da und waren Ratlos wie sie nun weiter verfahren wollten. Da dies bei der letzten zu druckenden Seite der # 19 passierte mussten die Römplers diese dann halt zusätzlich Kopieren um ihr Heft fertig zu kriegen. Aller versuche zum Trotz war es nicht möglich dieses doch sehr spezielle Teil zu reparieren oder durch ein ähnlich zu ersetzten. Tja, da ich halt Ausländer bin und die Deppen nicht mal genau wussten wie ich eigentlich hiess hatten schon alle die Hoffnung um mich aufgegeben. Alle sahen sie schwarz, dass ich in folge hohen alters und Defekt noch zu retten wäre. Schwierige Zeiten brachen an, die Atelier Gemeinschaft K4 löste sich auf und ich musste aus Platzgründen weg. Zum Glück erbarmten sich P.P. und die schwarze Tomate meiner und übernahmen mich und meine Partnerin die Eskofot. Laut meinen ehemaligen Betreiberinnen waren diese zwei eh jene die uns am besten kannten und den willen hatten uns wieder instand zu stellen. Wahrscheinlich auch aus Kosten Gründen, denn ich bezweifle dass sie ihr Heft ohne uns weiterhin so günstig hätten machen können.
Also hiess es dann wieder Umziehen. diesmal ging die Reise etwas weiter nämlich nach Luzern. O.K. nicht direkt nach Luzern, sondern zuerst nach Gelfligen, ein kleines Kaff im Luzerner Seeland wo ich erst einmal eingestellt wurde, da ich ja eh nicht funktionierte. Die Römplers hatten eigentlich auch gar kein Plan wo sie mich denn nun Unterbringen und reparieren sollten, da sie im selben Jahr auch ihren Infoladen räumen mussten.
Für mich brach ne lange Wartezeit an, und ich musste weitere male umziehen. So wurde ich gar von der Eskofot getrennt, als diese ins Kaufnammweg Squat durfte um die Filme für die # 20 zu machen.
Tja, logischer weise wurde die # 20 nicht auf mir gedruckt, da ich zu diesem Zeitpunkt noch immer zerlegt in ner Garage herumstand.
Dann im Februar 2001 durfte ich wieder umziehen. Da sich die Römpler die ganze Zeit bemüht hatten, fanden sie an der Steinenstr.17 was passendes für den Infoladen und mich. Zuerst musste ich da jedoch auch noch mal zwei Jahre in ner Baustelle rumstehen. Jedoch nicht vergebens, denn P.P. fand nebst allerlei Papierkram von den alten Betreiberinnen auch einen Ersatzteil Katalog von mir, und somit auch Adresse und Name meiner Hersteller so wie meinen richtigen Namen.
Also hat P.P. mir meine von ihm kaputteten Teile ersetzt so wie grad noch so einiges mehr. Ist ja wohl auch das Minimum wenn mensch schon mal dabei ist. O.k meine Teile sind nicht billig, da sie aus USA kommen. Also wurde ich 2003 wieder in stand gesetzt, gefettet, nachgezogen und geputzt.
Also wurden ich und die alte Eskofot im Frühling 04 wieder in betrieb genommen. Als erstes druckte ich gleich mal das Sin Lógica 7“ Cover in zwei Farben da P.P. aber nicht mehr ganz auf dem Stand der Dinge war, wurde das schon etwas beschissen. Also an mir lag es nicht, dass will mal gesagt sein. Schon bald danach im Sommer 04 durfte ich dann das Romp #21 drucken, welches von da an immer zwei färbig erscheinen soll.
Leider musste ich auch dort schon wieder ne schlechte Nachricht auf der ersten Seite drucken, und zwar das Film und Folien für die Litos bald nicht mehr erhältlich sein sollen. Was heissen soll, dass ich mich nach all den Jahren wieder von ner befreundeten Maschine trennen soll.
2005 druckten wir dann unser erstes Buch „½ Leben“ von Lorenz, was rein von der Vorlage her einiges von uns abverlangte.
In dieser Zeit erhielt ich dann auch noch ein neues Gummi Tuch so wie schon seit Jahren überfällige neu Nassrollenbezüge. Doch doch, ich muss sagen P.P. gibt sich mühe mich bei Laune zu halten mit allerlei Reparaturen und neuen Teilen. Leider hat der auch ab und an mal wieder nen Wutanfall weil nicht immer alles so klappt wie der gerne hätte. So hat mich der Depp 2006 mal so getreten das gleich meine Oelfilter Gläser zu bruch gingen. Der hat sich dann noch erstaunt: “Was macht hier Klirr, ich dachte die Maschine wäre aus Metal.“ Tja, das meiste von mir ist aus Metal aber nicht alles mein Gutester. Aber im allgemeinen gefällt es mir in der Steinenstr. sehr gut. Zweimal durfte ich gar ein Hochwasser mit angucken, aber zum Glück stehe ich etwas erhöht so dass ich keine nassen Füsse gekriegt habe. Ich gehöre einfach schon zur Strasse so druckte ich auch die Steinenstr-Fest Plakis, oder CD Covers für die Pink Spiders oder Mistiy Morning so wie selbstverständlich immer mal wieder das Romp Zine oder Plakis für das ein oder Andere Konzert.
Meine Betreiberinnen P.P. & Rella haben sich 08 dann auch auf den Namen RomPrint geeinigt und versuchen noch immer da ein Kollektive daraus zu machen, nur scheint sich das Interesse in Grenzen zu halten. Im Sommer 08 wurden wir dann von der Modernisierung überrollt und die gute alte Eskofot durfte nur noch die Hälfte der Filme für's Romp #27 machen, da AGFA schon 6 Jahre zuvor die Produktion von Repromaterial eingestellt hat. Da P.P. beim Bau der Dunkelkammer nicht damit gerechnet hat, das die Repro mal wieder raus muss, war die Tür natürlich zu schmal konzipiert und die Eskofot musste zerlegt werden um den Raum zu verlassen.
Die Filme für's Romp so wie Plakis u.s.w. werden vorläufig bis auf weiteres in der Reitschule Drucki gemacht. Tja die gute alte Technik gibt den löffel ab, ausser mir selbstverständlich.
Seit da stehe ich nun alleine hier und freue mich über jeden Besuch den ich bekomme. Kommt vorbei und druckt auf mir aber nervt nicht rum ja. Tja und voraussichtlich werde ich das erstemal nen drei färber für das 20 Jährige bestehen des Romp Zines machen. Alos Leute, bis die Tage.